Deffner und Johann_Kari Rayner_PlacingEvolon

Die Verwendung von Mikrofaser-Vlieskompressen in der Gemäldekonservierung

Eine Einführung in die laufende Forschung

[von: Kari Rayner, Andrew W. Mellon Stipendiatin für Gemälderestaurierung an der National Gallery of Art in Washington, D.C.]

 

Obwohl Evolon® CR von Deffner & Johann ursprünglich als Verpackungs- und Reinigungsmaterial angeboten wurde, hat es in den letzten Jahren zunehmend Bedeutung als leistungsstarker Kompressenstoff für Papier und Gemälde gewonnen und steht im Mittelpunkt einer Reihe von studentischen Projekten verschiedener Universitäten in Europa und den Vereinigten Staaten. Das Material Evolon® eignet sich aufgrund seiner hohen kapillaren Adsorptionsfähigkeit, der polar/unpolaren Doppelnatur, seiner Flexibilität und Lösungsmittelbeständigkeit für diesen Zweck. Da das Vliesmaterial sich weder verhakt noch fusselt und zudem die mechanisch nötige Einwirkung zur Entfernung von Firnis oder Übermalungen verringert, kann es die Reinigung mit Wattestäbchen von Werken mit brüchiger Farbschicht oder Schüsselbildung ersetzen.

 

Das beiliegende Poster, das ich ursprünglich für die im Jahr 2017 stattgefundene Jahrestagung des American Institute for the Conservation of Historic and Artistic Works entwickelt habe, konzentriert sich vor allem auf die Konservierung des Gemäldes „Duke of York“, welches sich in der Kunstsammlung der Honourable Society of the Middle Temple befindet und John Riley zugeschrieben wird. Die Arbeiten an diesem Werk aus dem siebzehnten Jahrhundert, das 234 x 148 Zentimeter (92 x 58 Zoll) misst, wurden am Hamilton-Kerr-Institut ausgeführt und führten zur Entwicklung einer Methode zur großflächigen Firnissentfernung mit Evolon® CR-Kompressen. Die Verwendung dieses Materials wurde zum einen durch die extreme Dichte und Polarität des natürlichen Harzfirnisses sowie der Übermalungen und zum anderen durch den abgeriebenen und brüchigen Zustand der ursprünglichen Farbe veranlasst. Das Poster enthält weitere Details zur Behandlungsgrundlage und -methodik.

 

Als Andrew W. Mellon Stipendiatin für Gemälderestaurierung an der National Gallery of Art in Washington, D.C, habe ich das Potenzial verschiedener anderer Mikrofasern, die ich von Deffner & Johann zur Verfügung gestellt bekommen habe, untersucht und zudem die Eignung von Evolon® CR und anderen Vliesmikrofasern zur Entfernung von synthetischen Firnissen getestet. Dabei habe ich mit Mikrofaserkompressen und verschiedenen organischen Lösungsmitteln an synthetischen Firnisproben auf Glas aus der Abteilung für wissenschaftliche Forschung der National Gallery of Art experimentiert, die für 20 Jahre auf natürliche Weise gealtert waren.

 

Mikrofaserkompressen waren auch bei der Reinigung mehrerer Gemälde aus der Sammlung der National Gallery of Art hilfreich. Bei der Reinigung von „Boathouse, Winter, Harlem River“ von Ernest Lawson, mit einem Tupfer hatte ich einige Schwierigkeiten, den Poly(iso-butylmethacrylat)-Firnis vollständig zu lösen und zu entfernen, denn das Wattestäbchen schien den Firnis lediglich auf der Oberfläche herumzuschieben, anstatt ihn aufzunehmen. Darüber hinaus neigten die Baumwollfasern dazu, sich in der dick aufgetragenen Farbe zu verfangen und in dem teilweise gelösten Firnis hängen zu bleiben. Um den Firnis vollständiger entfernen zu können und ohne Fasern zurückzulassen, habe ich daher mit der Verwendung von Mikrofaserkompressen experimentiert.

 

 

Entfernung von synthetischem Firnis von „Boathouse, Winter, Harlem River“ mit Mikrofaservlieskompressen
Foto: Kathryn Harada

 

Die vielversprechenden Resultate, die diese Tests und Fallstudien hervorgebracht haben, unterstützen andere Studien zum Schluss, dass die Verwendung von Mikrofaservlies in einer Vielzahl von Fällen vorteilhaft sein kann, und die Ergebnisse meiner Forschung bei der National Gallery of Art wird vielleicht weiter beitragen, diesem Material einen Platz in der Grundausstattung eines Kunstkonservators zuzusprechen.

 

→ hoch auflösendes PDF von Kari Rayners Poster

 

(Beitragsfoto: Oberflächenapplikation von Evolon® CR an The Duke of York
Foto: Sarah Baylis)